BERND BLEFFERT

T r o p f - E n s e m b l e
Material: Plastikflaschen; Wasser; Eisenständer; PVC-Rohre; Plastikwannen; Gummischlauch; Folien.

Sechs, mit regulierbaren Düsen versehene und mit Wasser gefüllte Tropfaggregate erzeugen unterschiedliche Tropfgeschwindigkeiten und bilden im Zusammenklang dadurch komplexe polyrhythmische Strukturen. Die mit Plastikfolie bespannten PVC-Rohre, verschiedener Länge und Durchmesser erzeugen unterschiedliche Tonhöhen sowie Klangfarben und reagieren durch die Fallhöhenunterschiede der Tropfen verschieden laut.

Über einen längeren Zeitraum hin führt die Veränderung der Drucksäule in den Flaschen zu einer Spreizung der Rhythmik, so dass ein anfänglich dichtes Klangbild zu einem immer transparenteren wird.

Diese Installation ist der Versuch gleichermaßen durch Klangfarbe, Tonhöhe, Lautstärke und Geschwindigkeit eine klangliche Gesamtstruktur zu schaffen, die sich durch permanente Verschiebung der rhythmischen Muster subtil verwandelt.

realisiert: Landesgartenschau Trier „Wasserblock“ umgebautes militärisches Kellergebäude 2004; in der Tufa Trier 2006; MAPI Museum für Präkolumbianische und Indianische Kunst in Montevideo/ Uruguay 2007 [Fotos]

Klangbeispiele: